CBD Öl Nebenwirkungen

Cannabinol (CBD) wird heutzutage bei sehr vielen Beschwerden und Erkrankungen eingesetzt. Die Einnahme und Dosierung erfolgt dabei in der Regel meistens in Eigenregie. Leidet man unter schwereren Erkrankungen oder nimmt sonstige Medikamente dann sollte man in jedem Fall auch seinen Arzt über die Einnahme von CBD Öl informieren. Auch wenn es bisher nicht wirklich nennenswerte Nebenwirkungen bei Cannabinol gibt kann es unter gewissen Umständen doch zu Reaktionen kommen.

Kann CBD Öl Nebenwirkungen verursachen?

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat sich in den vergangen Jahren mit CBD und dessen Wirksamkeit beschäftigt und in dem Zusammenhang natürlich auch auf mögliche Nebenwirkungen hin recherchiert. Die Ergebnisse der Untersuchung sind in folgendem Report von November 2017 veröffentlicht Link. Wenn man das Thema Cannabinol und Nebenwirkungen googlet dann findet man zudem noch zahlreiche andere Studien und Veröffentlichungen.

Zusammengefasst lässt sich behaupten das die Einnahme von CBD Öl in der Regel (= bei richtiger Dosierung) keine Nebenwirkungen verursacht und das Cannabinol vom menschlichen Körper sehr gut vertragen wird.

Die WHO hat in ihrem Report die Erkenntnisse aus der Studie folgendermassen zusammengefasst:

  • CBD wird vom menschlichen Körper sehr gut vertragen
  • CBD ist nicht psychoaktiv
  • CBD verursacht keine Abhängigkeit (weder physisch noch psychisch)
  • CBD stellt keinerlei Risiko für die Gesundheit des Volkes dar

Welche Nebenwirkungen sind bekannt?

Wie schon erwähnt sind mögliche Nebenwirkungen von CBD in erster Linie abhängig von der Dosierung und ob man noch andere Präparate zu sich nimmt. Richtig dosiert sollte CBD allein jedoch keine Nebenwirkungen verursachen.

Bisher bekannte Nebenwirkungen gibt es:

  • Müdigkeit
  • Übelkeit und Durchfall
  • leicht erhöhter Augeninnendruck
  • Trockener Mund
  • verringerter Appetit
  • leicht gesenkter Blutdruck
  • möglicherweise Einfluss auf die Enzyme in der Schwangerschaft

Hoch dosiert kann CBD eine psychoaktive Wirkung erzeugen

Entgegen bisheriger Annahmen kann CBD in sehr hoher Dosierung (>400mg) einen Rauschzustand erzeugen. Dies berichten zumindest einzelne Anwender und die Ergebnisse experimenteller Studien. Wissenschaftlich hinterlegt sind diese Annahmen noch nicht, doch möchte ich sie hier nicht unerwähnt lassen.

Einnahme von CBD Öl während der Schwangerschaft

Wie oben schon kurz erwähnt kann CBD während der Schwangerschaft einen Einfluss auf die Enzyme haben wodurch die Funktion der Placenta ungünstig beeinflusst werden kann. Auf jeden Fall sollte hierzu erst mit einem Arzt gesprochen werden bevor man CBD Öl in der Schwangerschaft nehmen möchte.

Erhöhter Augeninnendruck durch CBD

Glaukom-Patienten ist auf Grund von neusten Forschungsergebnissen geraten auf die Einnahme von Cannabinol zu verzichten da CBD möglicherweise den Augeninnendruck anhebt.